Der Volvo 480 ist ein Sportwagen mit individuellem Charakter Der Volvo 480 ist als Coupé der Kompaktklasse ein typisches Beispiel für eine Shooting-Brake-Karosserie, also ein Coupé, das in ein Steilheck übergeht. Gleichzeitig handelt es sich bei diesem Auto um eines der wenigen sportlichen Modelle der schwedischen Automarke. Das Konzept greift zurück auf den legendären Volvo P1800 ES der 1970er-Jahre, der von Fans liebevoll als Schneewittchensarg bezeichnet wird. Mit der Markteinführung des Volvo 480 im Jahr 1986 präsentierte Volvo das erste Auto mit Frontantrieb. Anders als die traditionellen Pkw von Volvo wurde der 480 von dem Niederländer John de Vries entworfen und auch in den Niederlanden in einem Werk der ehemaligen und von Volvo übernommenen Automarke DAF produziert. Beteiligt an der Konstruktion dieses Autos, insbesondere des Vorderradantriebs, war zudem das britische Unternehmen Lotus. Bei der Motorkonstruktion erhielt Volvo Unterstützung von der französischen Automarke Renault. Nicht zuletzt war mit Porsche auch ein deutscher Autohersteller an dieser europäischen Gemeinschaftsproduktion beteiligt und sorgte für die optimale Abstimmung der Komponenten des 1988 eingeführten Turbomotors. Volvo 480, ein Wegweiser für die moderne Fahrzeugtechnik Bereits optisch hebt sich der Volvo 480 von den typischen Modellen der schwedischen Automarke ab. Dieses Auto erscheint weniger robust und schwerfällig. Leicht und sportlich verströmt es den gewissen jugendlichen Charme der 1980er-Jahre. Außergewöhnlich ist die Kombination der sportlichen Front mit Klappscheinwerfern und dem abrupt endenden Steilheck. Gerade diese keilförmige Gestaltung verleiht dem Volvo 480 seinen besonderen Charakter als sportliches und gleichzeitig alltagstaugliches Fahrzeug. Ebenso extravagant wie das Design des Volvo 480 war zu seiner Zeit auch die technische Ausstattung, die in vielen Aspekten bis heute richtungsweisend ist. Neben dem robusten Schwedenstahl, für den die Marke Volvo bekannt ist, enthält dieses Auto erstmals auch Karosserieteile aus Kunststoff, insbesondere im Bereich der Fahrzeugfront. Das Central Electronic Modul (CEM) ist eine weitere Neuerung, die der Volvo 480 einführte. Diese elektronische Schaltzentrale, die heute in neuen Autos selbstverständlich ist, war in den 1980er-Jahren ein Novum. Sportlichkeit gepaart mit hohen Sicherheits- und Umweltstandards Trotz seiner leichten und sportlichen Erscheinungsform verzichtet der Volvo 480 nicht auf die markentypischen Sicherheitsstandards. Spezielle Profile aus Hochfestigkeitsstahl sorgen in Verbindung mit stoßdämpfenden Materialien in den Fahrzeugtüren für einen hoch entwickelten Seitenaufprallschutz. In einer Zeit, in der erstmals Katalysatoren die Fahrzeugtechnik ergänzten, führte Volvo mit dem 480 auch diese Technik ein. Neben dem Ursprungsmodell mit 1,7-Liter-Vierzylindermotor und 109 PS war der Volvo 480 als Neufahrzeug bereits mit Abgasreinigung und auf 95 sowie 106 PS reduzierter Leistung erhältlich. Volvo 480 Produktionszeitraum 1986–1995 Preis (Neuwagen) 19.430 € Höchstgeschwindigkeit 176–201 km/h 0–100 km/h 10,6–8,6 Sek. Verbrauch (kombiniert) 10,97 l/100 km CO₂ 164 g/km Zylinder/Ventile 4/8 Hubraum 1,7–2,0 l Leistung (kW/PS) 70/95–90/122 Drehmoment (Nm bei U/min.) k. A. Maße (L x B x H)   4.260 x 1.710 x 1.3208 mm Antrieb Front Tankinhalt 60 l Treibstoff Benzin Leergewicht 1.010–1.025 kg
    Volvo Treff West
Start Treffen Mitglieder Forum Teile Angebot Teile Gesuche Volvo-Historie Technik Über uns Links Impressum
Besucherzaehler
Seitenanfang Sidemap

Seiten aktualisiert am 14.06.2017