Gestatten: Volvo 440, der automobile Leibwächter Der Beiname Bodyguard, den der Volvo 440 nicht etwa vom Hersteller, sondern von den Medien erhielt, weist bereits auf die besonders auffälligen Attribute dieser schwedisch-niederländischen Co-Produktion hin. Der Volvo 440 beschützt seine Insassen vor Unfallverletzungen, die mit einer gut durchdachten Sicherheitstechnik vermeidbar sind. Trotz der gegen Aufpralle von oben und den Seiten besonders gesicherten Karosserie ist dieses Auto verglichen mit anderen Volvo-Modellen mit rund 1.000 kg ein Leichtgewicht für seine Zeit. Optisch erscheint das kompakte Mittelklassefahrzeug mit seinem außergewöhnlichen Fünftürer-Stufenheck und seiner kantigen Karosserie wie der kleine Bruder der großen Karossen von Volvo aus der Produktionsphase von 1988 bis 1996. Dabei verbirgt die Karosserie geschickt den klassischen Fünftürer-Charakter, denn auf den ersten Blick wirkt das Fahrzeug mit dem Stufenheck wie eine Limousine. Tatsächlich lässt sich jedoch die gesamte Heckklappe öffnen und offenbart ein für diese Fahrzeugklasse außergewöhnliches Ladevolumen von über tausend Litern. Zuverlässigkeit und Langlebigkeit für Nachhaltigkeit – Volvo 440 Neben der optischen und familiären Ähnlichkeit weist der Volvo 440 auch in Bezug auf Solidität und Zuverlässigkeit die für die schwedische Marke typischen Merkmale auf. Das Auto ist robust und unempfindlich, und zwar sowohl die verzinkte Karosserie als auch die Motoren, die aufgrund der Einführung des Frontantriebs erstmals als Quermotoren ausgerichtet sind. Laufleistungen von mehreren hunderttausend Kilometern sind für dieses Auto keine Seltenheit. Dabei war der Volvo 440 bei seiner Markteinführung einzigartig in Bezug auf seinen geringen Wartungs- und Inspektionsaufwand. Dieses Auto benötigt selbst zur regelmäßigen Überprüfung seiner Funktionen nur wenig Zeit in der Werkstatt. Erst nach 80.000 Kilometern ist eine Überprüfung von Zahnriemen, Einspritzanlage und Ventilen erforderlich. Für die ersten 100.000 Kilometer setzt Volvo gerade einmal zehn Servicestunden an. Nach der Einführung des neuen Turbodiesel-Motors im Jahr 1993 konnte der Volvo 440 schließlich auch durch seinen sparsamen Kraftstoffverbrauch von gerade einmal 4,2 Litern Diesel auf 100 Kilometer überzeugen. Mit dem geregelten Drei-Wege-Katalysator hält sich auch der Schadstoffausstoß des Volvo 440 in Grenzen. Bei der Produktion verzichtet Volvo auf umweltschädigende Materialien wie Schwermetalle, Asbest oder Quecksilber. Volvo 440 erfüllt die Erwartungen an typische Volvo-Sicherheitsstandards Innovative Materialien, die bei der Herstellung des Volvo 440 zum Einsatz kamen, änderten nichts an den hohen Sicherheitsstandards, für die die Fahrzeuge der schwedischen Marke bekannt sind. Die Motorhaube des 440 wurde erstmals aus leichtem Fiberglas hergestellt. Dank seiner Bienenwabenstruktur ist das Material trotz des geringen Gewichts hart wie Stahl und trägt zum sicheren Aufprallschutz im Frontbereich bei. Verstärkte Karosserieteile im Bereich des Daches und der Seitenbleche sorgen zudem für den traditionell wirksamen Rundum-Aufprallschutz. Volvo 440 Produktionszeitraum 1988–1996 Preis (Neuwagen) 14.086 € Höchstgeschwindigkeit 172–197 km/h 0–100 km/h 13–9,6 Sek. Verbrauch (kombiniert) 9,62–8,5 l/100 km CO₂ 140–194 g/km Zylinder/Ventile 4/8 Hubraum 1,6–2,0 l Leistung (kW/PS) 57/77–88/120 Drehmoment (Nm bei U/min.) k. A. Maße (L x B x H) 4.345 mm x 1.686 mm x 1.378 mm Antrieb Tankinhalt 60 l Treibstoff Benzin, Diesel Leergewicht 993–1.069 kg
    Volvo Treff West
Besucherzaehler

Seiten aktualisiert am 15.05.2018